Fühlt sich wie sterben an




Wie kann es nur sein, dass man wirklich nirgendswo sicher ist?
Meine Mutter und ich steigen in ihr Auto um einkaufen zu fahren. Ich habe ein ungutes Gefühl in meiner Magengegend, aber da ich sowieso stetig Angst habe, denke ich mir nichts dabei.
Doch plötzlich sehe ich nur wie ein Auto auf uns zu rast und ins uns rein fährt. Als ich wieder zu mir komme, riecht es plötzlich nach Rauch. Ich weiß nicht wo der Geruch her kommt, also kriege ich Panik. Ich schaue zu meiner Mutter und rufe ihr zu, dass wir sofort auszusteigen müssen. Wir schaffen es aus dem Auto auszusteigen und plötzlich sind da so viele Menschen. Lauter Menschen schauen uns an und helfen meiner Mutter sich in ein anderes Auto zu setzten. Meine Mutter fängt an durchzudrehen und mich anzuschreien, dass ich ihr sofort ihre Tasche aus dem Auto holen soll. Völlig benommen suche ich nach ihrer Tasche, aber ich finde sie nicht. Aus dem Augenwinkel sehe ich das Auto was uns die Vorfahrt genommen hat. Zwei ältere Personen sind in ihrem Auto eingequetscht. Ich höre lauter Stimmen, die ich nicht zuordnen kann. Es wird die Polizei, die Feuerwehr und der Krankenwagen gerufen. Ich rufe mit zitternder Stimme meinem Papa an und dann werde ich schon von einer mir unbekannter Person in das Auto geholfen, wo meine auch Mutter liegt. Sie kann sich immer noch nicht beruhigen und ich kann nicht aufhören ins Leere zu starren. Ernst nachdem der Notarzt mir die Halskrause um gelegt und mich untersucht hat, fange ich an zu weinen. Mein Bauch und meine Brust schmerzt viel zu sehr. Endlich kommt mein Papa und da wird die Panikattake immer größer. Ich bettel den Notarzt an nicht mich ins Krankenhaus zu fahren, doch da er darauf bestehen, schaffe ich es nicht mich dagegen zu wehren. Die Polizei versucht mich zu befragen, doch ich bin so aufgelöst, dass ich nur stottern kann. Als man mir in den Krankenwagen half sah ich wie die aus dem anderem Auto endlich befreit wurden. Im Krankenwagen bekomme ich eine Infusion gelegt und natürlich werde ich gleich auf meine Narben angesprochen. "Haben Sie das Borderline Syndrom?" als scheint es nichts wichtigeres im Moment zu geben. Zig panikattaken und Bäche voller Tränen später sind wir am Krankenhaus angelangt. Ich werde in ein Raum geschoben und plötzlich stehen da viel zu viele Ärzte. Es ist ein riesen großes durcheinander. Ein Arzt zieht meine Jacke aus, eine fragt wie der Unfall passiert ist, einer zieht meine Hose aus, irgendjemand untersucht mein Bauch, einer befragt mich zu meinen Narben, einer sticht mir Nadeln durch meine Hand und irgendjemand versucht mich zu beruhigen. Doch als ich fast nackt vor den ganzen Ärzten liege und mich nicht bewegen kann, fühle ich mich schrecklicher den je. Jeder begutachtet mich. Natürlich wollen sie mir nur helfen, aber ich fühle mich wie ein lästiges Objekt, eine Kuh, die auf dem Weg zum Schlachter ist. Um innere Verletzungen auszuschließen zu können muss ich über Nacht bleiben. Als ich in ein Zimmer gebracht wurde, schaute ich mir mein Bauch an und lauter blaue Flecke lachten mich hämisch aus. Und mein Hals sieht so als hätte mich einer gewürgt. Mein Papa fährt kurz nachhause und macht extra Salat für mich, da ich das Krankenhaus Essen eh nicht esse. Ich weine immer zu. Ich kann meine Tränen nicht zurück halten. Ständig diese Bilder, dieser Rauch Geruch, verfolgt mich. Ich mache in der Nacht kein Auge zu. Ich frage mich ständig, weswegen dieses Leben nichts gutes für mich offen hat. Ich glaube, dass mein Leben mich tot sehen will. Obwohl es eigentlich schon reicht, dass ich mich tot sehen will. 



Baby, just make sure you’re doing the drugs and the drugs aren’t doing you






Kurz vor dem Feierabend
habe ich all 
meine Arbeit 
erledigt 
und mache mich 
auf dem Weg
zum Klo. 
Als ich endlich
ungestört 
bin,
schmeiße ich mir
die Pillen ein.
Auf dem Weg
zurück ins Büro,
versuche ich die Angst 
runterzuschlucken, 
die seit dem Unfall 
viel zu oft spüre. 
Diese Angst, 
wieder zu fallen,
ohnmächtig und hilflos 
irgendwo in der Ecke zu kauern.
Diese Bilder
verfolgen mich 
viel zu oft.
Das macht mich verrückt. 
Ich schaffe es ins Büro 
zu kommen 
ohne einen blutigen Vorfall.
Mein Papa hat noch was zutun, 
also versuche ich 
die Zeit 
tot zu schlagen
und
auf dem Rausch 
zu warten. 
Der kommt ganz plötzlich.
Er schleicht sich an mir ran
und ich spüre
wie sich meine Sicht 
vernebelt 
und 
sich
meine Gedanken 
im Nebel 
verstecken.
Als endlich Feierabend ist
und wir zum Auto gehen,
merke ich das mich
die Droge
völlig 
eingenommen 
hat 
und
ich
nur
noch
ein Projekt 
der Pillen 
bin. 
Doch mein Papa
scheint es nicht zu merken 
und deswegen
versuche 
ich 
mich
so ruhig
zu verhalten 
wie nur möglich.
Als wir zuhause
angekommen sind,
geht mein Papa gleich 
mit unserem Hund raus
und da diese Frau, 
die mal meine Mutter war, 
bei ihren 
ach so tollen Freund ist
bin ich nun ganz alleine 
in diesen vier Wänden, 
die mal mein zuhause war. 
Mir fällt es schwer 
zu laufen, 
also sitze ich mich 
nach draußen 
und rauche 
ein paar Kippen. 
Seit zwei Tagen 
bin ich nun 
auf dieser Droge 
und sie wirkt
heute
intensiver den je. 
Als ich es endlich 
geschafft 
habe
in mein Bett
zu gelangen,
merke ich 
plötzlich 
wie meine linke Hand
nicht aufhört zu zittern. 
Erst kommt mir in den Sinn, 
dass es ja nur eine Halluzination 
sein könnte,
doch als meine Hand 
nach mehreren Minuten 
immer noch nicht aufhört 
zu zittern, 
merke ich das es
real 
ist. 
Zitternd liege ich 
in meinem Bett 
verliere meinen Verstand 
und die bittere Erkenntnis 
das ich mein Leben 
auch ohne Drogen 
ertragen 
könnte. 
Nüchtern zu bleiben
gehört
wohl 
einfach nicht
zu meinen Stärken. 



Halt mich nicht, ich hab kein Bock mehr auf das alles hier






Ich will nicht mehr in dieser bösen Welt leben. In einer Welt, wo Pädophile Kinder in ihrem Zimmer gefangen halten, Kerle Frauen auf der Straße abfangen und ins Gebüsch ziehen oder wo Menschen andere Menschen aus  unerklärbaren Gründen ermorden, möchte ich nicht mehr leben. All diese grausigen Taten zerreissen mich. Ich habe Angst vor dieser bösen Welt. Ich möchte nie wieder mein Zimmer verlassen. Ich will nicht mehr diese Erinnerungen haben, die mich erschlagen. Ich möchte nicht immer ständig Angst vor jeden Mann haben, der mir auf der Straße begegnet. Ich möchte nicht mehr diese Horror Szenarien haben, die in meinem Kopf entstehen, wenn ein Mann hinter mir her läuft. Ich will nicht ständig Bilder vor meinem Augen haben, wie er meine Hand nimmt und mich ins Auto zieht. Ich kann mich nicht mal zurück in die Kindhet wünschen, weil ich dank des jahrelangen Missbrauches das Gefühl habe nicht mehr leben zu wollen. Ich projiziere meine Vergangenheit auf meine Realität. Ich wünschte, ich könnte damit aufhören, weil ich ja weiß das nicht jeder Kerl mich würgen und im Auto festhalten will. Auch wenn M. der friedlichste Mensch auf der Erde ist, habe ich oft Angst vor ihm und das sollte nicht sein. Er sollte für mich die kleine Sicherheit sein, doch ich weiß auf langer Sicht wird er irgendwas mit mir machen, wo ich das Gefühl habe tausend Tode zu sterben. Mir war eigentlich vorher schon klar, dass eine Beziehung mit einem Mann mich und das kleine Kind kaputt macht. Nur die Schlampe freut sich, aber die soll so lange im Hintergrund bleiben bis es brenzlich wird. Diese Angst vor Kerle die mich zu tode berühren, wohnt schon viel zu lange ihn mir. 
Ich kann nicht aufhören an den Tod zu denken. Ich kann nicht aufhören daran zu denken, wie meine Kindheit und meine Jugend war. Was leben wir nur in einer grässlichen Welt. Ich möchte hier nicht mehr sein. Ich kann nicht ständig Angstattacken haben. Die Angst bremst mich ständig aus. Ich kann so nicht mehr leben. Vor allem möchte ich das schon lange nicht mehr. 




Ein schöner Tag um drauf zu gehen






Ich habe mir wirklich was vorgemacht. 
Ich stehe draußen,
rauche 
und fange an zu weinen. 
Ich höre dieses unfassbar schöne Lied
und spüre mal wieder,
dass ich keine Heimat habe.
Egal wie gut ich mich mit M. 
verstehe, 
er ist nicht meine Heimat. 
Er wird es nie sein,
weil ich es nicht zu lassen werde, 
dass er so viel Macht besitzt 
mich irgendwann heimatlos 
zu machen. 
 Das Haus,
 in dem, 
wo ich wohne,
ist auch keine Heimat mehr. 
Alles wird hier nur schlimmer,
wenn meine Mutter anwesend ist. 
Hier ist es wie im Krieg.
Ein Wort 
und die Bombe 
geht hoch. 
Und wenn ich daran denke, 
dass ich hier die nächste Zeit 
hausen
werde, 
könnte ich mir 
tief in die Haut schneiden. 
Ich habe keine Arbeit, 
ich habe nichts 
wofür es sich lohnt 
aufzustehen. 
Ich fühle mich 
wie die größte Versagerin 
auf Erden. 
Ich schaffe es kaum 
mein Bett 
zu verlassen. 
Vernachlässige alles, 
vor allem mein Körper. 
Ich kann nicht in den Spiegel 
gucken
ohne 
daran 
zu denken, 
dass ich diese Person 
im Spiegelbild
am liebsten 
tot 
sehen
möchte. 
Ich möchte wieder
ein Grund haben
wofür 
es sich lohnt 
zu leben. 
Seitdem ich letztes Jahr, 
die Person verloren habe, 
die ich bis zum tot geliebt hätte, 
ist alles nur noch schlimmer geworden. 
 Das einzige was ich gut kann, 
ist Drogen zu konsumieren 
und Menschen 
von mich weg zu schubsen. 
Doch sowas kann ich nicht 
unter Stärken 
in einen meiner Bewerbungen schreiben.
Außer sie suchen 
genau das, 
ein herzloses Mädchen, 
was Gefühle verabscheut. 




Und du fragst dich, ob du dich den Menschen wieder näherst oder mehr entfernst von ihnen






Ich nahm dich in dem Arm, 
du nahmst mein Gepäck 
und danach meine Hand, 
weil ich dir vorher gesagt habe, 
dass ich Panik kriege, 
bei solchen Menschenmassen. 
Wir verstanden uns von Anfang an 
viel zu gut. 
Du redest
und redest. 
Ich glaube,
ich habe noch nie ein Kerl 
so viel an einem Stück reden hören. 
Wir kauften uns Bier, 
obwohl du eigentlich 
gar kein Bier magst. 
Deine Mutter 
war sofort nett zu mir 
und als ich ihr die Pralinen gab, 
die ich ihr als kleines Dankeschön gekauft habe, 
lächelte sie 
und bedankte sie sich. 
Als sie erfahren hat 
das ich rauche,
hat sie mir 
eine Schachtel Zigaretten 
geschenkt, 
damit ich meine teuren Schachteln 
nicht aufbrauchen muss. 
Noch nie hat mich eine Mutter
von einem Kerl 
gleich so lieb aufgenommen. 
Ich weiß noch wie eine Mutter 
von einem Wolf 
mir gesagt hat, 
dass ich hässlich sei. 
Seit dieser Sache 
vermeide ich es so sehr es geht, 
die Mütter von Kerlen 
kennenzulernen.
Ich bin nicht gerade
die Art von Frau, 
die man mit nachhause nimmt. 
Ich bin nicht gerade der Traum
von Schwiegermütter. 
Ich bin gepierct, 
tättowiert, 
habe rote Haare 
und trage viel große 
Band T-Shirts. 
Das Wochenende bei dir 
in der Hauptstadt 
war so durchwachsen, 
das ich kaum Worte dafür finde. 
Ich habe mir etwas vorgemacht.
Ich dachte, 
wenn du mich erst 
mit meinen Narben 
von dem Unfall 
und den Schwellungen 
im Gesicht 
siehst, 
wirst du anders von mir denken.
Ich dachte, 
ich könnte dich damit abschrecken. 
Aber ich habe gemerkt
wie du mich ansahst. 
Diese Blicke waren so intensiv.
Du sahst mich so an, 
als wäre ich das schönste
Mädchen 
auf der ganzen Erde. 
Das machte mich so nervös, 
weil ich genau wusste, 
dass es falsch ist, 
da ich M. 
an meiner Seite habe, 
der komplett das Gegenteil 
von dir ist. 
Als wir zum Badesee gangen
war ich so gemein zu dir. 
Ich habe gemerkt,
wie ich deine Gefühle 
mit jedem fiesen Wort
verletzte,
aber ich konnte nicht damit aufhören.
Er wollte trotz meinen Worten
noch meine Hand nehmen,
aber die verweigerte ich ihn.
Deine Augen wirkten so traurig, 
als wir endlich am See angekommen waren 
und ich dir dein Bier aufgemacht habe. 
Du starrtest die ganze Zeit auf dein Handy
und mir fehlten die Worte. 
Ich möchte dich doch nur von mir beschützen,
mehr nicht. 
Ich nahm zig Schlücke von meinem Bier 
und zündete mir gefühlt jede 10 Minuten 
eine Kippe an. 
Du sagtest mir, 
dass du mich liebst
und ich schwieg. 
Er wollte tausend Worte 
von mir hören 
und ich starrte 
einfach nur auf den See.  
Ich lenkte die ganze Zeit ab,
aber er hörte nicht auf nachzufragen. 
Ich erzählte das 
ich 
das alles nicht kann. 
Ich erzählte,
dass ich mir eine Beziehung
mit ihm nicht vorstellen kann. 
Auf dem Nachhauseweg schwiegen wir nur. 
Ich versuchte 
Späße zu machen, 
aber ich merkte 
wie er immer trauriger wurde. 
Als wir dann bei ihm zuhause angekommen 
waren,
machte er noch eine Folge 
iZombie an 
und wir lagen stumm nebeneinander.
Plötzlich fing ich leise an zu weinen, 
meine Beine hörten nicht auf zu zucken
und meine Gedanken hörten nicht auf 
mich anzuschreien.
Ich spürte so einen festen Druck
auf der Brust.
Ich wollte das nicht so beenden. 
Ich möchte ihn nicht verlieren.
Irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten 
und ich drehte mich zu ihm um 
und klammerte mich an ihm.
 Er ließ es geschehen 
und so lagen wir Minuten 
oder Stunden.
Ich weiß es nicht. 
Als ich am nächsten Tag 
im Bus nachhause war,
dachte ich über den Abend nach. 
Ich kann dieses Verhalten nicht einordnen, 
welches ich die Nacht zuvor gezeigt habe. 
So unberechenbar 
war ich schon 
lange nicht mehr. 
Ich weiß, 
dass ich sein Herz gebrochen habe, 
und das es nicht richtig war 
mich an ihm zu klammern, 
als wäre ich eine 5 Jährige, 
aber ich glaube, 
ich habe mich einfach verloren und verwirrt gefühlt, 
weil er mir in den wenigen Tagen 
mehr Liebe gezeigt hat, 
als M. in den ganzen Monaten,
wo wir so viel Zeit miteinander verbracht haben.
Er hat mein Herz berührt 
und auch wenn ich es nicht richtig 
zeigen konnte, 
war ich ihm dafür sehr dankbar.
Ich habe nicht nur sein Herz gebrochen, 
sondern mein Herz auch gleich mit. 
Es schmerzt, 
alles schmerzt wieder so sehr. 
Menschen loszulassen 
war noch nie meine Stärke, 
Lieber verzwicke ich mich in tausenden Fehler,
kaum durchdachten Taten 
und zu 
bissigen Worten, 
als einen Menschen
loszulassen. 
Denn dann bin ich alleine
und bereit 
für den nächsten großen Fall.





Please let me forget. I don't want to remenber.








Panik, 
pure Panik. 
Als ich nach den Fall 
wieder zu mir kam
schmerzte alles höllisch.
Überall ist Blut.
Mein Gesicht hört nicht auf zu bluten.
Ich weiß nicht wie es geschafft habe
aufzustehen.
Ich schrie vor Schmerzen,
ich konnte nicht mehr richtig atmen. 
Ich schrie 
und weinte.
Alles ist dunkel. 
Es fühlt sich so an wie das Ende.
Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, 
sagen sie.
So fühle ich mich gerade. 
Tausend Tränen, 
ein netter Mann 
fuhr mich nachhause. 
Und als ich die Tür aufmachte
war mein Papa schon da. 
Ich konnte mich nicht beruhigen. 
Das ganze Blut 
floss und floss.
Mein Papa fährt über rot
und so schnell er kann.
Die Panik 
und die Angst 
nehmen mir den Atem.
Ich senke den Blick 
als wir in die Notaufnahme 
gingen 
und mir der Arzt 
meine Lippe 
und meine Nase nähte.
Gefühlte tausend Panikattaken
durchlebte ich. 
Meine Hände zittern so sehr.
Alles schmerzt so sehr,
mein Gesicht, 
meine Hand 
und meine Knie. 
Selbst die Schmerzmittel helfen nicht.
Selbst als ich in meinem Bett angekommen bin
konnte ich nicht aufhören zu weinen.
Tausend Bilder im Kopf.
Ich wünschte,
ich wäre tot. 
Zig Panikattaken 
später 
versuchte ich wieder zu lächeln 
aber als ich in den Spiegel guckte
und mein so aussieht 
als hätte mich jemand verprügelt,
Überall blaue Flecke,
die mich anstarren.
Ich breche wieder zusammen. 
Ich sah mein Papa weinen. 
Ich spürte wie alles in mir zusammenbrach.
 Mir tut alles so leid. 
Ich will aufwachen 
und merken 
das ich alles nur geträumt habe. 
Aber ich weiß schon längst, 
mein Leben ist ein Albttraum 
aus dem ich nicht mehr aufwache.





Do you ever miss yourself?






Wie können Tage vergehen, 
die man eigentlich nicht 
überleben will? 
Ich stehe mittags auf, 
weil die Nacht zu meinem Feind wurde. 
Vor 4 Uhr oder 5 Uhr 
finde ich kein Schlaf, 
keine Ruhe. 
Es ist 
als würden 
die Dämönen 
mir nachts 
all meine Fehler, 
all meine Schandtaten 
ins Ohr brüllen. 
Ich welse mich umher 
und betrachte Nacht für Nacht 
meine vernarbten Oberschenkel,
die viel zu breit geworden sind. 
Und ich frag mich,
was das alles noch 
ein Sinn hat.
Ich wache auf,
starre minutenlang an meine Wand
und mache Sport.
Mache eine Pause 
und mache wieder Sport. 
Doch ich schaue 
immer noch
in den Spiegel 
und seh 
der viel zu unsichere Elefant, 
der nur das Leben erträgt,
wenn sich entweder die Pupillen weiten, 
Gras in der Lunge
der Magen voller Alkohol ist
oder hungert.
Ich habe das Gefühl,
ich bin dem Ende 
schon wieder viel zu nah. 
Wenn ich selbst nachts 
keine Ruhe 
finde, 
wann dann? 
Wenn ich selbst von hungern
nicht abnehme,
wie soll ich jemals 
mein Körper 
vertrauen 
und akzeptieren können? 
 Und wie soll ich jemals
mein Körper akzeptieren
ohne zu hungern?
Ich habe mein halbes Leben 
nichts anderes gemacht 
als zu hungern. 
Heute habe ich überlegt 
wann ich das letzte Mal 
ein Eis gegessen habe. 
Ich war mir nichts sicher,
aber ich glaube 
es ist schon 10 Jahre her. 
Immer ging es darum mich selber 
zu akzeptieren,
aber kaum einer versteht, 
dass das nicht so einfach geht. 
Um mich akzeptieren zu können 
muss ich mir selbst verzeihen, 
muss ich mich bei meinem Körper
entschudligen 
für all die schlimmen Dinge, 
die ich ihm angetan habe. 
Aber ich schaffe das einfach nicht. 
Auf meiner Stirn
steht  
Schuldig
bis in den Tod.